Willkommen

Das Philosophicum widmet sich Fragen zu Mensch, Kultur und Wissenschaft. Der thematischen Bandbreite sind keine Grenzen gesetzt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf existenziellen, sozialen und spirituellen Erkenntnis- und Lebensfragen der Gegenwart. Bei der Umsetzung wird von verschiedenen Formen der sozialen und künstlerischen Vermittlung Gebrauch gemacht.Das Philosophicum bemüht sich um eine erfahrungsoffene, begründungsorientierte und zukunftsbildende Arbeitsweise.

Willkommen

Das Philosophicum widmet sich Fragen zu Mensch, Kultur und Wissenschaft. Der Thema­tischen Bandbreite sind keine Grenzen gesetzt.
Ein beson­deres Augenmerk liegt auf existenziellen, sozialen und spirituellen Erkenntnis- und Lebensfragen der Gegenwart. Bei der Umsetzung wird von ver­schie­denen Formen der sozialen und künstlerischen Vermittlung Gebrauch gemacht.
Das Philosophicum bemüht sich um eine erfahrungsoffene, begründungsorientierte und zukunftsbildende Arbeitsweise.

Zwischenstopp Europa | Saga-Nacht

Zwischenstopp Europa? Foto © Cédric Widmer
Zwischenstopp Europa? Foto © Cédric Widmer
Zwischenstopp Europa? Foto © Cédric Widmer
Zwischenstopp Europa? Foto © Cédric Widmer
Zwischenstopp Europa? Foto © Cédric Widmer
Saga-Nacht, Foto © Cédric Widmer
Saga-Nacht, Foto © Cédric Widmer
Saga-Nacht, Foto © Cédric Widmer
Saga-Nacht, Foto © Cédric Widmer
Saga-Nacht, Foto © Cédric Widmer

Programm Philosophicum

Samstag, 13.2.16 | 14:15 - 18:00

GEISTESGEGENWART UND ZUKUNFT II

Mit Stefan Brotbeck

Schöpferisches Licht, existentielle Gegenwart, lebendige Ewigkeit: mit diesen Begriffen nähern wir uns einem Verständnis des Spirituellen und einer Philosophie des Geistes, in welcher nicht entweder die Philosophie oder der Geist fehlt.

Weiterlesen …

Dienstag, 23.2.16 | 19:00 - 20:30

PHANTASIE UND VORSTELLUNGSBILDUNG IN DER ETHIK

Mit Renatus Ziegler

Phantasie scheint zunächst eher von der konkreten Welt, von der praktischen Wirklichkeit hinwegzuführen, als ein Garant für fruchtbares Wirken zu sein. Das trifft jedoch nur auf die Phantastik im Gegensatz zur konkreten erfahrungsorientierten sowie ideengeleiteten Phantasie zu.

Weiterlesen …

Mittwoch, 24.2.16 | 20:00

DENKPAUSE: VERGELTUNG UND VERGEBUNG

Mit Christian Graf

Denkpausen sind schöpferische Pausen, in denen der selbstverständliche Gang des alltäglichen Denkens unterbrochen wird, damit ein erneuertes, neu erlerntes Denken an seine Stelle treten kann.

Weiterlesen …

Donnerstag, 25.2.16 | 18:00 - 20:30

VOM FERNEN UNIVERSUM ZUM KOSMOS IM MENSCHEN I

Anmeldungen für die Teile II und III können noch angenommen werden.
Der Kurs stellt die im Titel erwähnte Metamorphose des Universums dar – vom Beginn seiner Entwicklung im Urknall bis zum Bewusstsein seiner selbst als Kosmos im Menschen der Gegenwart.

Weiterlesen …

© Roland Buser

Montag, 29.2.16 | 20:00

ICH WILL KEINE BLAUBEERTORTE, ICH WILL NUR RAUS. EINE MUTTERLIEBE IN BRIEFEN

Nach dem gleichnamigen Buch von Gabriel Heim.

 

Ilse Winter liebt das unbeschwerliche Leben im Berlin der 20-er Jahre. Geht zum Theater, spielt in der Uraufführung der Dreigroschenoper und im Film «Mädchen in Uniform» mit, diskutiert und feiert mit Kommunisten, Freidenkern, interessanten Persönlichkeiten. Ihre jüdische bürgerliche und enge Herkunft ist ihr eher eine Last, auch deshalb verlässt sie Berlin 1934 über Paris nach Basel für immer und lässt ihre Mutter zurück. 1938 beginnt ihre Mutter Marie Briefe an ihre Tochter in der Schweiz zu schreiben.

Weiterlesen …

© Alexander H. Schulz

Dienstag, 1.3.16 | 19:00 - 20:30

PHANTASIE UND VORSTELLUNGSBILDUNG IN DER ETHIK

Mit Renatus Ziegler

Phantasie scheint zunächst eher von der konkreten Welt, von der praktischen Wirklichkeit hinwegzuführen, als ein Garant für fruchtbares Wirken zu sein. Das trifft jedoch nur auf die Phantastik im Gegensatz zur konkreten erfahrungsorientierten sowie ideengeleiteten Phantasie zu.

Weiterlesen …

Dienstag, 1.3.16 | 19:00

SPURENSUCHEN I

Mit Daniel Gerson, Ruth Oswalt und Gabriel Heim, Moderation: Judith Schifferle

Nachkommen von Shoah-Überlebenden berichten vom fortwährenden Schweigen der Eltern und ihrer eigenen Suche nach Mustern und Stofffetzen im weissen Teppich der Erinnerung.

Weiterlesen …