Philosophicum im Wandel

Foto: Nicole Reichenback

Das Philosophicum tritt von Anfang August bis Ende Dezember 2020 in eine schöpferische Atempause ein. Das ganze Team nimmt sich in diesem Zeitraum die Musse, um sich kritisch und zugleich zukunftsoffen mit der betrieblichen und inhaltlichen Ausrichtung des Philosophicum auseinanderzusetzen. Bewährtes wird einerseits befragt und anderseits werden neue Ideen entwickelt.

Als einen ersten Schritt hat das Philosophicum am 8. August in der Druckereihalle zu dem öffentlichen Anlass «Zukunftsgespräche» eingeladen. Die Druckereihalle hat sich an diesem Tag zu einem Austauschort mit verschiedenen Denkstationen und einem Fragebogen verwandelt.

Für alle diejenigen, die nicht an die Zukunftsgespräche kommen konnten, gibt es hier (weiter unten) die Möglichkeit, den Fragebogen in elektronischer Form auszufüllen. Bis Ende November 2020 nimmt das Philosophicum Anregungen und Antworten entgegen.

Das Philosophicum berichtet hier über weitere Stationen und Schritte im Rahmen seiner Zukunftsgestaltung.

 


 

«Ich wünsche mir mehr kontroverse Zeitfragen. Die gegenwärtige «crisis of meaning» sollte aus unterschiedlichen Perspektiven betrachet werden.»

«Lebendige Prozesse, Unerwartetes, aber auch Willkommenes.»

«Bitte mehr junge Leute einbeziehen.»

«Ich habe unzählige Denkanstösse erlebt, die mein Leben positiv verändert haben.»